Blog

Abnehmen im Schichtdienst

Hannelore Neumann am 19.07.2012
Einen schönen guten Tag. Ich bin Hannelore Neumann, examinierte Krankenschwester, seit 3 Jahren freiberuflich tätig. Zu dem bin ich 1,67 m groß und bringe 115 kg auf die Waage.
Das mache mir mal jemand nach!
Ok, ich gebe zu, ich muss dringend abspecken.

Neulich bin ich nach einem ausgiebigen Abendessen mit Rotwein bei meiner besten Freundin gemütlich nach Hause gekullert, als ich mich über eine Modewerbung von Desigual ärgerte. Immer die mageren Girlies! So was Verhungertes! Ich habe es schon aufgegeben in bestimmten Geschäften nach neuen Anziehsachen zu suchen. Entweder sehe ich darin aus wie eine achtzigjährige Rumkugel oder es ist ein fürchterlich teurer Designer-Kram aus einem Spezialgeschäft für Übergrößen.
Es hilft nichts, die Kilos müssen runter. Gar nicht so einfach, wenn man wie ich im Schichtdienst tätig ist. Da ich mich entschieden habe, als freiberufliche Krankenschwester mein Glück zu suchen, muss ich nicht wenig Flexibilität an den Tag legen, besser gesagt an den Monat. Ich habe keinen Wunschplan aber einen Businessplan. Der füllt stetig mein Bankkonto und das ist gut so. Im Prinzip bin ich rundum zufrieden. Wenn nicht dauernd die Hose kneifen würde.
Neulich bin ich beim Eis Essen in einem viel zu engen Café-Stuhl mit so blöden Armlehnen stecken geblieben. Ich wollte eigentlich aufstehen, konnte mich aber nicht von meinem Stuhl trennen. Ganz schön peinlich.
Heute also werde ich die Sache in Angriff nehmen. Zwei Kilo die Woche, dass sollte doch zu schaffen sein.

Also was haben wir denn da. In einer berühmten Frauenzeitschrift verspricht die neue Diät mindestens 1,5 Kilo pro Woche. Das Rezept für die nächsten 4 Wochen besteht aus…ich fange mal mit dem Frühstück an, zwei Scheiben Knäckebrot mit Quark, alternativ mit mageren Lachsschinken oder Hüttenkäse. Zum Mittag 100 g. Hühnerbrust gegart mit 150 g. Reis und Gemüse meiner Wahl, am besten aber mit Feldsalat und Zitronendressing. Zum Abendbrot gäbe es dann eine bis zwei Scheiben Pumpernickel mit Harzer-Käse, Tomate und Lauchzwiebeln. Als Getränk ein Glas Sauerkrautsaft, soll gut für die…jetzt reicht’s! Sauerkrautsaft! Den trinke ich nicht mal auf der Beerdigung meiner Schwiegermutter! Ach ja, man könnte am Abend auch Knäckebrot mit Tofu und Rucola verzehren. Dann gäbe es noch eine Sorte Fisch den ich essen darf und eine Sorte Fisch, den ich nicht essen darf. Er sei zu fettig. Zu fettig! Warum müssen alle Dinge die mir schmecken zu fettig sein?
Ich stöbere weiter. In einem der vielen Mode-Magazine erblicken meine Augen beneidenswerte Schönheiten mit Top Figuren. Frauen Anfang 40, angeblich 3 Kinder und einer Figur wie eine Elfe. Das soll ich glauben? Na gut, die Diättipps kann man ja mal ausprobieren. Also dreimal die Woche Sport. 3 Liter am Tag trinken…, wenn ich im Dienst bin, muss ich also alle Nase lang zum Klo laufen, na das kann ja heiter werden. Zum Glück bin ich keine OP-Schwester. Und natürlich: keine Süßigkeiten. Ganz richtig! Einfach nichts Süßes. Kein Eiscreme, kein Kuchen, keine gerösteten Cashewnüsse oder Pistazien, kein Tiramisu, kein… und so weiter. Meine Fantasie malt mir alle meine Lieblingsgerichte vor Augen. Da hätten wir gerösteter Schweinebraten mit Rotkohl und Spätzle und zum Nachtisch Vanillepudding. Dann wäre da noch…
Ich darf gar nicht weiter träumen. Ich muss mir was Besseres ausdenken.

Das Zauberwort heißt Sport. Für mich bedeutet das einfach etwas mehr Bewegung. Ist gar nicht so schlecht. Ich könnte ja an statt mit dem Fahrstuhl zu fahren immer die Treppen nehmen.
In der nächsten Woche springe ich bei einer Hauskrankenpflege ein. Diese Sozialstation hat immer lange Touren. Ich werde in den Altbauten die Treppen nehmen. Es gibt dort eh keine Fahrstühle. Also von der 3. Etage Seitenflügel weiter in den 4. Stock Hinterhaus und dann zurück ins Vorderhaus, hoffentlich Parterre! Kann ja nicht so schwer sein.

Und nach dem Dienst schwimmen gehen. Ach ja, da fällt mir ein, ich muss mir noch einen neuen Badeanzug kaufen, der alte passt nicht mehr und im Bikini fühle ich mich unwohl.

Eure Hannelore
Tags: Hannelore Neumann examinierte Krankenschwester Abnehmen Diät

Zurück zur Artikelübersicht


Warum Sie sich bei uns melden sollten

Lebenssituationen und Fragen sind immer sehr individuell.
Deshalb lassen sich Fragen meist besser direkt klären. Wir beraten Sie und haben für alles ein offenes Ohr.

030-644 99 444 (Mo-Fr 9-17:30 Uhr)

030-644 99 445